Updates & Förderkriterien: Februar 2017

shutterstock_114198148_rvlsoft_updates.jpg

Seit dem letzten Newsletter gab es verschiedene Neuerungen bei Cisco, Esri und Symantec. Bei Cisco steht das neue Quartalsbudget zur Verfügung und bei Symantec sollten sich Organisationen, die Norton-Produkte nutzen, den aktuellen Download-Manager herunterladen. Die News im Detail:

Ab Februar: Neues Quartalsbudget bei Cisco

Beim Netzwerkausrüster Cisco steht seit 1. Februar das neue Quartalsbudget an IT-Spenden zur Verfügung. Förderberechtigte Organisationen können damit wieder aus dem Vollen schöpfen. Außerdem hat Cisco die Budgetgrenze für förderberechtigte Organisationen von 10 Millionen US-Dollar auf 20 Millionen US-Dollar erhöht. Dies entspricht nach aktuellem Wechselkurs einem jährlichen Gesamtbudget (Summe der Personal-, Sach- und Investitionskosten) von ca. 18,7 Millionen Euro. Zu den Cisco IT-Spenden geht es hier >>

Förderberechtigt bei Cisco sind Non-Profit-Organisationen, die Zugang zu Bildung ermöglichen, wie zum Beispiel durch Förderunterricht, Förderung der Lese- und Schreibfähigkeit, digitale Integration, Umschulung von Langzeitarbeitslosen oder Berufsberatung / Berufseinsteigerprogramme. Außerdem sind Organisationen förderberechtigt, die Hilfestellung für Menschen in Not anbieten, wie zum Beispiel Dienst- oder Serviceleistungen für sozial oder finanziell Benachteiligte. Der Förderzeitraum ist das Fiskaljahr (1. Juli - 30. Juni). Weitere Infos zu den Förderkriterien gibt es unter:
stifter-helfen.at/foerderkriterien/cisco

Organisationen, die bereits registriert sind, können überprüfen, ob sie förderberechtigt sind, indem sie sich auf ihrer Länder-Website einloggen und auf den Button „Mein Konto“ klicken.

Symantec: Aktueller Norton Download-Manager schließt Sicherheitslücke

Non-Profit-Organisationen, die Norton Antivirus, Norton Family, Norton Internet Security, Norton Security, Norton 360 und Symantec Endpoint Protection Cloud nutzen, sollten sich aus Sicherheitsgründen den aktuellen Download-Manager herunterladen.

Denn der Download Manager, den diese Produkte verwenden, könnte Anwendern Schadcode unterschieben. Verantwortlich dafür ist die Sicherheitslücke (CVE-2016-6592), die den Norton Download-Manager 5.6 oder älter betrifft. Symantec empfiehlt daher, eine neuere Version des Download-Managers zu installieren. Diese gibt es kostenfrei hier >>

Der Norton Download-Manager wird nur zum Herunterladen von Installations- und Update-Programmen von Symantec benötigt. Er kann daher danach wieder gelöscht werden. Wenn Non-Profits wieder ein Update oder Installationsdateien brauchen, können sie sich jederzeit erneut die aktuelle Version herunterladen.

©shutterstock.com/rvlsoft